Ferientraining

Liebe Vereinsmitglieder des Sportzentrum Bochum,

 

in den Ferien gelten folgende Trainingszeiten:

Beginn: 16. Juli

dienstags: 18-19:30 Uhr Kinder und Jugend, 19:30 – 21 Uhr Junioren und Erwachsene

donnerstags: 18-19 Uhr, Kinder und Jugend, 19 – 20:00 Uhr Junioren und Erwachsene, 20-21 Uhr Jukuren

Ende: 27. August

 

Wir wünschen allen tolle Ferien!

8 Jukuren aus dem KARATE Sportzentrum Bochum dürfen neue Gürtelgrade tragen


Am 11.07.2019 fand für 8 Jukuren in Bochum Linden in der Zeit von 19 – 20:45 Uhr, die Karateprüfung statt. Prüfer waren Andreas Fichtel und Horst Schwarz.

Vom 9. Kyu bis zum 3. Kyu, gaben alle ihr Bestes und wurden von den Zuschauern mit Applaus und von den Prüfern mit der Urkunde des nächsten Grades belohnt.

Wie immer, wurde für die beste Prüfung zum Schluss, eine besondere Urkunde überreicht.

9. Kyu:

Andree Flaum, Petra Flaum, Matthias Hoyer (Beste Prüfung)


8. Kyu:

Georg Drüke, Heiko Welz

6. Kyu:

Adrian Cansino-Martin

5. Kyu:

Bernd Köster

3. Kyu:

Oliver Ebrecht

Alle Prüflinge erfüllten die Kriterien des Shotokan Karate sowie SOK mit Bravur. Am Ende der Prüfung waren alle erschöpft aber sehr glücklich.

Die Prüflinge sowie Freunde und Verwandte, wurden wie immer zum gemeinsamen Grillen (mit den leckeren Würstchen der Fleischerei Bernd Kruse) eingeladen. Hier nochmal herzlichen Dank an Dagmar Schwarz, die die Grillaktion super organisiert hat und den drei Helferinnen/er, Joleen Quinsten, Carolin Drüke und Constantin Kästner.

Herzlichen Glückwunsch allen Prüflingen, vom gesamten Team des Sportzentrum Bochum.

 

31 Karateka aus dem KARATE Sportzentrum Bochum dürfen neue Gürtelgrade tragen

Am 07.07.2019 um 11 Uhr begann für 31 Karateka in Bochum Linden die Karateprüfung. Prüfer waren Andreas Fichtel und Horst Schwarz. Vom 9. Kyu bis zum 2. Kyu gaben alle ihr Bestes und wurden von den Zuschauern mit Applaus und von den Prüfern mit der Urkunde des nächsten Grades belohnt.

Wie immer, wurde für die beste Prüfung zum Schluss, eine besondere Urkunde überreicht.

9. Kyu:

Malte Adler, Merle Adler, Meira Brunke, Sophie Kharchenko, Cemal-Kaan Ömür,

Fabian Seifert, Nora Zaadi


Weiß/Gelb:

Ceylin Akmese (9. Kyu und Weiß/Gelb), Louis Bayer, Naima Bayer, Simon Brunke, Alena Elscheid, Dwayne Grambow, Maximilian König, Marvin Lange, Eric Nagel, Frieda Pindur, Lennard Wilms

Gelb/Orange:

Lisann Drüke, Connor Pauly, Emma Pindur, Lion Zhang

Orange/Grün:

Jared Golz, Hanan Alkhan, Sorin Kuzhnini

Grün/Blau:

Amal Alkhan (Beste Prüfung), Constantin Kästner, Luis Kuzhnini

4. Kyu:

Noelle Malik, Joleen Quinsten

2. Kyu:

Carolin Drüke

Alle Prüflinge erfüllten die Kriterien des Shotokan Karate sowie SOK mit Bravur. Am Ende der Prüfung waren alle erschöpft aber sehr glücklich.

Die Prüflinge sowie Freunde und Verwandte wurden wie immer zum gemeinsamen Grillen (mit den leckeren Würstchen der Fleischerei Bernd Kruse) eingeladen. Hier nochmal herzlichen Dank an Dagmar Schwarz, die die Grillaktion super organisiert hat.

Herzlichen Glückwunsch allen Prüflingen vom gesamten Team des Sportzentrum Bochum.

 

Gold, Silber, Bronze und 5te Plätze auf den Verden Open in Niedersachsen.

Jedes Jahr findet in Verden ein hochklassiges Turnier mit den besten Kindern und Jugend bis 17 Jahre statt.

In der Kategorie Kinder unter 8 Jahre, Mädchen und Jungen, belegt Lisann Drüke in der großen Gruppe nach 5 Starts, Platz 5. Sie musste sich Sorin Kuzhnini, ihrem Vereins- und Trainingskollegen, im kleinen Finale geschlagen geben. der die Bronzemedaille mit nach Bochum brachte. Sorin holte sich nach vier Kämpfen auch dort die Bronzemedaille.

In der Gruppe Kata Kinder unter 10 Jahre trat Constantin Kästner an und erkämpfte sich Bronze in der Kata Jungen. Im Kumite errang er Silber nach drei spannenden Kämpfen.

In der Kata Jungen unter 12 Jahre holte sich nach 3 Katas Louis Zhang Platz 5. Im Kumite holte er auf seinem ersten Wettkampf den 5. Platz, nach einem spannenden Kampf im kleinen Finale.

Bei den Mädchen im Kumite bis 30 kg, lief es für Amelie Drüke nicht besser. Auch sie ging mit einem undankbaren Platz 5. Elisabeth Herari +36 Kg, holte sich Gold. In drei souveränen, siegreichen Kämpfen verteidigte sie Ihren Titel aus dem letzten Jahr und gewann zum dritten Mal hintereinander die Verden Open im Kumite.

In der Kategorie U 14 Kata holte sich mit topp Leistungen nach drei Kata Joleen Quinsten Bronze.

Bei den U16 hatte Carolin Drüke leider Pech und musste sich im Kumite +48 kg, mit dem 5. Platz zufriedengeben. Anton Schumacher holte sich im Kumite bis 63kg die Silbermedaille. In der Gruppe unter 18 Jahre hatte Rasul Miller in der Kata ein Formtief. Er kam überhaupt nicht in den Wettkampf hinein und musste sich im kleinen Finale geschlagen geben und somit auch mit Platz 5.

Sofia Herari schaffte, wie Ihre kleine Schwester Elisabeth, das tripple. Sie gewann souverän die offene Klasse im Kumite als kleinste der Kämpferinnen und kam mit Gold nach Hause.

Trainer Andreas Fichtel war positiv auf die Leistungen der eigenen Athleten eingestellt. Von Einigen war die Leistung wesentlich höher als die Platzierungen, aber die Teamleistung der Aktiven beeindruckte den Trainer sehr. In allen Athletinen/en steckt großes Potential, sodass wir auf weitere spannende Turniere blicken.

Auch die Unterstützung der mitgereisten Eltern, die diesen Tag so erfolgreich und positiv werden ließen, war sehr eindrucksvoll. Man darf aber auch, wie in jedem Jahr die Organisation und Durchführung der
Verden Open durch das Boshido Verden, nicht vergessen. Dies ist ein Wettkampf, zu dem man gerne fährt und sich immer wieder lohnt. Auch wegen der hohen, sportlichen Konkurrenz, die aber durch die Fairness der Trainer und Betreuer aus den verschiedenen Vereinen getragen wird, ist dies ein Turnier auf das wir uns immer wieder freuen.

Es war eine gute Entscheidung zu den 9 Mal so großen Verden Open zu fahren und nicht die gleichzeitig stattfindenden Bezirksmeisterschaften Arnsberg zu wählen.

Bronze auf den Rheinland-Pfalz Open „Krokoyama Cup“ in Koblenz.

Auf dem alljährlich stattfindenden Krokoyama Cup startete in diesem Jahr für das Sportzentrum Bochum Sofia Herari und erreichte Bonze. Ihr Ziel war wie immer Gold und dies wäre ohne weiteres machbar, so Trainer Andreas Fichtel. Ihr Betreuer und Bruder Roma Herari konnte wegen einer Verletzung nicht antreten. 
Sofia im Kumite Juniorinnen bis 53 kg verausgabte sich in den ersten beiden Kämpfen, die sie ohne eine Pause direkt hintereinander siegreich beendete. Wie sie sagte, waren dies auch die stärksten Athletinnen in Ihrer Gruppe. Weiter ohne Pause, kämpfte sie dann gegen eine vermeidlich schwächere Gegnerin (Sofia hatte sie in der Vergangenheit immer klar besiegt). Diese hatte ihren ersten Kampf, war also ausgeruht in den Wettkampf gestartet.
Sofia dachte, ohne auf die Ermüdung zu achten, „noch einen Kampf, dann bin ich im Finale“.
Allerdings bemerkte sie im Kampf, dass dies ein großer Fehler war. Sie hätte die Pausen, die ihr laut Regelwerk zustehen, nehmen sollen. So verlor Sofia den Kampf, da ihre Kräfte stark nachließen, da ihre Kontrahentin, diese Probleme naturgemäß in ihrem ersten Kampf nicht hatte.
Der Trainer dazu: „Aus seinen Fehlern muss man eben lernen“ 
 

Athleten aus dem Sportzentrum Bochum erfolgreich beim Westerwald Cup 2019 in Puderbach Rheinlad-Pfalz

Sofia Herari startete trotz Erkältung für das Sportzentrum Bochum und erkämpfte sich Bronze. Sie verlor gegen eine starke belgische Athletin. Sofia sollte in ihrem Zustand nicht starten, so ihr Trainer Andreas Fichtel. Allerdings ist das Kämpferherz von Sofia so groß, dass sie unbedingt an einem Wettkampf mit europäischer Beteiligung teilnehmen wollte. Dies konnten ihr sogar ihre Eltern nicht ausreden. Sie holte somit nach Bosnien und Belgien Bronze im Kumite bis 59 kg der Juniorinnen.

Roma Herari, ebenfalls angeschlagen (er hatte eine Beinverletzung), erkämpfte sich trotzdem Silber im Kumite bis 84 kg der U21.

Nach dem Rat von Trainer Andreas Fichtel trat Roma wegen seiner Verletzung nicht in der Leistungsklasse an und sagte diese Kategorie ab. Er muss sich wie seine Schwester auf die nächsten Turniere vorbereiten.

Die Gesundheit geht vor, dass müssen die beiden Spitzensportler akzeptieren. „Nur wer Gesund ist, kann die volle Leistung abrufen, und das werden beide auf den nächsten Wettkämpfen“, so Trainer Andreas Fichtel.