SOK Kumite Lehrgang im Sportzentrum Bochum unter Andreas Fichtel

Am 29.07.2018 kamen trotz Sommerferien und großer Hitze viele Karatebegeisterte, die sich für den Wahlteil „Kumite“ auf ihre Prüfung vorbereiteten möchten.

Die Themen dieses Lehrgangs für Karatekas vom 3 Kyu bis zu 2. Dan waren:

Distanz -und Pratzentraining, Kampfaufbau, verschiedene Angriffs -und Konterformen, Programmaufbau (Hilfe für Prüfende), verschiede Hebeltechniken und Freikampfübungen.

Das facettenreiche Kumite wurde in 3 Stunden Training mit Erläuterungen zur Ausführungen und erfolgreichen Anwendungen vermittelt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten großen Spaß daran ihrem bereits Erlernten Neues hinzufügen zu können.

Im Anschluss des Lehrgangs wurden wieder alle Teilnehmer zum Grillen eingeladen, bei dem man sich noch rege ausgetauscht hat.

Wir freuen uns auf den nächsten Lehrgang, der rechtzeitig auf Facebook, Instagram und unter SOK-Team.de bekannt gegeben wird.

40 Karateka aus dem KARATE Sportzentrum Bochum dürfen neue Gürtelgrade tragen

Am 08.07.2018 um 11 Uhr begann für 40 Karateka in Bochum Linden die Karateprüfung. Die Prüfung wurde von Andreas Fichtel und Horst Schwarz abgenommen.

Vom 9. Kyu bis zum 1. Kyu gaben alle ihr Bestes und wurden von den Zuschauern mit Applaus und von den Prüfern mit der Urkunde des nächsten Grades belohnt.

Alle Prüflinge erfüllten die Kriterien des Shotokan Karate sowie SOK mit Bravur. Am Ende der Prüfung waren alle erschöpft, aber sehr glücklich.

Die Prüflinge sowie Freunde und Verwandte wurden wie immer zum gemeinsamen Grillen eingeladen.

Herzlichen Glückwunsch allen Prüfungsteilnehmern vom gesamten Team des Sportzentrum Bochum.

Hier die Liste aller Prüflinge:

Read More

Kobudo-Lehrgang in Ennepetal

Am vergangenen Samstag waren wir zu Gast in Enneptal beim Okinawa Kobudo Shinkokai. Jürgen Porsch hatte mit seinem Verein und dem SOK-Team des KDNW eingeladen zu einem Kobudo-Lehrgang.

Am Anfang stand eine kurze Einführung in die historischen Ursprünge und die moderne Entwicklung des Kobudo – des Waffenkampfes auf Okinawa. Dann stellt er die verschiedenen Waffen vor, mit denen heute noch trainiert wird – vom Nunchaku über das Tekko (Schlagring) bis hin zum Eku (ursprünglich das kurze Paddel eines Fischers).

Im Mittelpunkt des Lehrganges standen der Langstock – BO – und die Sai, die dreizackigen Metallgabeln. Wir begangen jeweils mit verschiedenen Kihon-Sequenzen, aus denen wir dann am Ende der Einheit eine recht fortgeschrittene Bo bzw. Sai-Kata zusammensetzten.

Es war erstaunlich festzustellen, wie sehr die Techniken und Kombinationen denen gleichen, die wir aus dem waffenlosen Karate kennen. Jeder Karateka, auch engagierte Anfänger, konnten sich sehr schnell in den Kampf mit dem Langstock und den Sai hineinfinden.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Kobudo-Lehrgang im September. Dann wird außer dem Bo und den Sai noch das Tonfa hinzukommen, das bei uns bekannt ist als Einsatzwaffe (Schlagstock) der Polizei.

Für aktuelle Lehrgangstermine schaut bitte auf die Seite des SOK-Teams, auf der auch unsere Kumite-Lehrgänge aufgeführt sind: http://www.sok-team.de/einzeltermine/aktuell/

Sportzentrum Bochum „Abräumer“ auf der Karate Bezirksmeisterschaft in Emsdetten

10 x Gold, 7 x Silber, 2 x Bonze auf der Bezirksmeisterschaft!

19 Nachwuchsathleten vom Sportzentrum Bochum starteten auf der Meisterschaft.

Für den Bezirk Arnsberg waren 60 Nachwuchsathleten mit 75 Starts in 32 Kategorien gemeldet. In vielen Disziplinen waren die Bezirksmeister bereits ohne zu kämpfen festgestellt, ohne antreten zu müssen, da es in ihren Klassen keinen Gegner gab.

In den Gruppen, in denen der Wettkampf stattfand, beendete das Sportzentrum Bochum dreiviertel seiner Athleten mit einem Sieg.

Bei Lion Zhang, der mit Silber in der Klasse bis 8 Jahre der Kategorie Kata nach Hause kam, lief es nicht so gut. Er verlor auf seinem ersten Turnier das Finale. Allerdings hat er gezeigt, dass von ihm durchaus in Zukunft viel zu erwarten ist. Sein Bruder Luis, bei den Kindern Oberstufe Kata bist 10 Jahre, musste 2-mal antreten und erkämpfte sich den Bezirksmeistertitel. In der Unterstufe der Kategorie Kinder bis 10 Jahre Kata, gewannen nach jeweils 2 Durchläufen Alvin Harari Silber und den Titel Bezirksmeister holte sich Frederic Wulff. Frederic ist ein großer Hoffnungsträger, in ihm steckt ein großes Nachwuchstalent.

Bei den Mädchen in der Kata bis 14 Jahre, in der Gruppe bis 6. Kyu, wurde Joleen Quinsten nach 2 Kata-Kämpfen Bezirksmeisterin. Emelie Liskiewicz, ebenfalls sehr talentiert, holte Silber.

Die Geschwister Carolin und Amelie Drüke, ebenfalls große Hoffnungsträger der Sportzentrum Bochum, zeigten beeindruckend, dass sie gewinnen wollten. Carolin holte in der Kategorie Kumite, Silber und Amelie holte in der Kategorie Kumite, Gold und in der nächst höheren Klasse U12, Bronze.

Das Sportzentrum Bochum ist stolz auf die erbrachten Leistungen seiner Nachwuchsathleten. Die Gruppen waren nur „dünn“ besetzt, viele waren nur mit einer Person angetreten. Dies ist uns leider auch ein paar Mal so gegangen. „Ich hätte gern auf viele der Medaillen verzichtet, wenn wieder mehr Vereine an diesen Turnieren teilnehmen würden“, so Trainer Andreas Fichtel.

Aber nicht allein die tollen sportlichen Erfolge haben die Trainer und Betreuer besonders gefreut. Viel wichtiger noch war der Teamgeist innerhalb der Gruppe. Es war sehr schön zu sehen, wie alle sich gegenseitig unterstützt und geholfen haben.

Read More

Sportzentrum Bochum erfolgreich auf der Deutschen Meisterschaft in Erfurt

Am Samstag den 02 Juni startete die Deutsche Meisterschaft der Junioren. Das Sportzentrum Bochum war mit den Geschwistern Roma und Sofia dabei.

Sofia gewann die ersten beiden Kämpfe ohne Probleme und war in Topform. Im dritten Kampf, beim Stand von 2:2, traf Sofia 3 Mal mit Mawashi Chudan, bekam dafür aber leider keine Wertung. Sie verlor mit Kampfrichterentscheid bei Gleichstand. Im kleinen Finale holte sie sich verdient Bronze mit 50 Punkten.

Roma legte in den ersten drei Kämpfen klare Siege hin. Im dritten Kampf, wie bei seiner Schwester, zum Einzug ins Finale, bekam er keine Wertung ebenfalls für 3 „hörbare“ Tritte in den Rücken. Er verlor 0:0 nach Kampfrichterentscheid, obwohler er der aktivere Kämpfer war. Roma raffte sich nach der Enttäuschung wieder auf und gewann mit 7:2 Bronze.

Sich wieder zu fangen und neu zu motivieren, ist unglaublich schwer, aber die Herari Geschwister haben es dank ihres großen Kampfgeistes und ihrer Kampferfahrung geschafft.

Die Trainer Andreas Fichtel und Horst Schwarz waren auf die Leistungen der beiden tollen Athleten sehr stolz.

U21 Randori am 18. bis 21. Mai in Wald-Michelbach, Odenwald

Roma Herari (17 Jahre) kämpfte bei den Junioren und fand nicht so recht in den Wettkampf. In der Vorrunde besiegte er zwar den Zweitplatzierten, aber es reichte nicht für die Finalrunde.

Roma betreute dagegen sehr erfolgreich seine beiden jüngeren Schwestern.

Sofia Herari (15 Jahre) gewann ihre vier Kämpfe in der Vorrunde, aber patzte im Finale ihres Pools, obwohl sie mit drei Punkten führte. Drei Sekunden vor Ende des Kampfes wurde Sofia wegen wiederholten Verlassens der Matte disqualifiziert. Sie kam mit Bronze zurück.

Elisabeth Herari gewann all ihre 4 Kämpfe souverän. Im Finale siegte sie mit 7:2.

Herzlichen Glückwunsch!

Sportzentrum Bochum erfolgreich bei den Verden Open

Seit dem letzten Jahr stehen die Verden Open fest im Jahresplan des Sportzentrum Bochum.

Hochklassige Wettkämpfer sorgen für spannende Kämpfe, und die Athleten können sich bei solchen Turnieren hervorragend weiterentwickeln.

Die erstklassigen Kampfrichterleistungen sorgen für Transparenz und ein Gerechtigkeitsgefühl. Verlieren wird sachlich und man weiß woran die Wettkämpfer und Wettkämpferinnen arbeiten müssen. Gewinnen bleibt eine Frage der Leistung und auch manchmal des Glücks.

Die Organisation ist hervorragend, aber viel mehr hervorzuheben ist dabei die Professionalität, mit der damit verbundenen Höflichkeit. Als Betreuer und Akteur fühlt man sich einfach willkommen. Dies gilt aber auch nicht zuletzt den fairen Wettkämpfern und Trainern. Die Konkurrenz ist sportlich und mit Achtung für einander.

Auf ihrem ersten Wettkampf im Kumite bei den Kindern bis 10 Jahre bis 30 kg, belegte Amelie Drüke, den dritten Platz. Im kleinen Finale siegte sie vorzeitig mit 8:0

Ihre große Schwester Carolin, ebenfalls auf ihrem ersten Kumite Wettkampf, holte bei den Schülerinnen U14 Jahre + 50 kg ebenfalls Bronze.

Elisabeth Herari gewann gegen einer starken Konkurrenz im Kumite bis 12 Jahre über 40 kg, die Verden Open und erkämpfte sich als erste der Herari Familie Gold.

Als nächstes kämpfte Roma, der Älteste (17 Jahre) der Geschwister in der Klasse Junioren bis 76 kg. Auch er erkämpfte sich gegen hervorragende Athleten Gold und wurde Verden Open Sieger.

Sofia Herari (15 Jahre), in der Gruppe Juniorinnen alle Gewichtsklassen zusammen, erkämpfte sich ebenfalls in 3 Kämpfen Gold. Im Finalkampf lag sie bereits 6:4 zurück und gewann noch 7:6 gegen eine sehr starke Kontrahentin.

Luis Zhang und Anton Schumacher waren nicht so erfolgreich. Brachten sehr gute Leistungen, verloren aber bei der starken Konkurrenz.

Manchmal verliert man, aber auf solch guten Turnieren, kann man sehr viel lernen!

Verden Open, ein Turnier, das wir gern besuchen.