Gold, Silber, Bronze und 5te Plätze auf den Verden Open in Niedersachsen.

Jedes Jahr findet in Verden ein hochklassiges Turnier mit den besten Kindern und Jugend bis 17 Jahre statt.

In der Kategorie Kinder unter 8 Jahre, Mädchen und Jungen, belegt Lisann Drüke in der großen Gruppe nach 5 Starts, Platz 5. Sie musste sich Sorin Kuzhnini, ihrem Vereins- und Trainingskollegen, im kleinen Finale geschlagen geben. der die Bronzemedaille mit nach Bochum brachte. Sorin holte sich nach vier Kämpfen auch dort die Bronzemedaille.

In der Gruppe Kata Kinder unter 10 Jahre trat Constantin Kästner an und erkämpfte sich Bronze in der Kata Jungen. Im Kumite errang er Silber nach drei spannenden Kämpfen.

In der Kata Jungen unter 12 Jahre holte sich nach 3 Katas Louis Zhang Platz 5. Im Kumite holte er auf seinem ersten Wettkampf den 5. Platz, nach einem spannenden Kampf im kleinen Finale.

Bei den Mädchen im Kumite bis 30 kg, lief es für Amelie Drüke nicht besser. Auch sie ging mit einem undankbaren Platz 5. Elisabeth Herari +36 Kg, holte sich Gold. In drei souveränen, siegreichen Kämpfen verteidigte sie Ihren Titel aus dem letzten Jahr und gewann zum dritten Mal hintereinander die Verden Open im Kumite.

In der Kategorie U 14 Kata holte sich mit topp Leistungen nach drei Kata Joleen Quinsten Bronze.

Bei den U16 hatte Carolin Drüke leider Pech und musste sich im Kumite +48 kg, mit dem 5. Platz zufriedengeben. Anton Schumacher holte sich im Kumite bis 63kg die Silbermedaille. In der Gruppe unter 18 Jahre hatte Rasul Miller in der Kata ein Formtief. Er kam überhaupt nicht in den Wettkampf hinein und musste sich im kleinen Finale geschlagen geben und somit auch mit Platz 5.

Sofia Herari schaffte, wie Ihre kleine Schwester Elisabeth, das tripple. Sie gewann souverän die offene Klasse im Kumite als kleinste der Kämpferinnen und kam mit Gold nach Hause.

Trainer Andreas Fichtel war positiv auf die Leistungen der eigenen Athleten eingestellt. Von Einigen war die Leistung wesentlich höher als die Platzierungen, aber die Teamleistung der Aktiven beeindruckte den Trainer sehr. In allen Athletinen/en steckt großes Potential, sodass wir auf weitere spannende Turniere blicken.

Auch die Unterstützung der mitgereisten Eltern, die diesen Tag so erfolgreich und positiv werden ließen, war sehr eindrucksvoll. Man darf aber auch, wie in jedem Jahr die Organisation und Durchführung der
Verden Open durch das Boshido Verden, nicht vergessen. Dies ist ein Wettkampf, zu dem man gerne fährt und sich immer wieder lohnt. Auch wegen der hohen, sportlichen Konkurrenz, die aber durch die Fairness der Trainer und Betreuer aus den verschiedenen Vereinen getragen wird, ist dies ein Turnier auf das wir uns immer wieder freuen.

Es war eine gute Entscheidung zu den 9 Mal so großen Verden Open zu fahren und nicht die gleichzeitig stattfindenden Bezirksmeisterschaften Arnsberg zu wählen.