Sportzentrum Bochum erfolgreich beim diesjährigen Sprotten Cup am 14.09.2019 in Eckernförde.

Rund 950 km Fahrt, schreckten acht Karateka des Sportzentrum Bochum mit deren Familienunterstützung nicht ab, am Sprotten Cup in Kata und Kumite anzutreten. Der Sprotten Cup ist in der Nähe der dänischen Grenze, eine feste Institution und ein sehr wichtiges Karateturnier, für Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und die angrenzenden Dänischen Karatestädte. Für das SZBochum ist es nun auch ein neu entdecktes Karateturnier. Drei Mal Gold und drei Mal Bronze auf dem Sprotten Cup 2019 ist eine super Leistung.

Bei den kleinsten Mädchen U10 Jahre, gewann Lisann Drüke, nach vier „harten“ runden Gold und war sichtlich stolz. Ihre Schwester Amelie Drüke, erkämpfte sich ebenfalls Gold nach 5 Kämpfen. Bei den Mädchen bis 14 Jahre, erkämpfte sich die älteste der drei Schwestern Carolin, bei den Mädchen bis 16 Jahren, Bronze.  Sie verlor im Einzug ins Finale mit 0:0, durch Kamprichterentscheid gegen ihre Dänische Kontrahentin. Ebenfalls in Kata, belegte Noelle Malik den dritten Platz.

Horst Schwarz (58 Jahre) trat in der Masterklasse ab 30 Jahren an. Nach den gewonnenen Vorkämpfen, trat er dann gegen seinen Teamkollegen Oliver Ebrecht (50 Jahre) an. Die beiden Karateka und auch Trainerkollegen des Sportzentrum Bochum gaben alles. Horst Schwarz gewann und erkämpfte sich Bronze. Andreas Fichtel (49 Jahre) erreichte in dieser Kategorie das Finale und gewann gegen einen starken Gegner mit großer Anstrengung im Finale, Gold.

 
Bemerkenswert für uns, waren die Leistungen der Kampfrichter und Kampfrichterinnen aus Deutschland und aus Dänemark. Diese hielten sich genau an das Regelwerk und das, mit grandioser Genauigkeit.

Wenn ein Kampf verloren war, blieben keine Fragen offen, alle Entscheidungen waren richtig. Mit gerechten Entscheidungen, auch wenn man verliert kann man sehr gut umgehen und muss sich zum nächsten Wettkampf verbessern. Vielen Dank für diese klasse und faire Leistung!

Dieses Turnier ist ab jetzt fest in unserem Jahres Terminkalender eingeplant. Der Respekt, mit dem sich Kontrahenten, Kampfrichter, Betreuer und Wettkampforganisation begegneten, muss man an dieser Stelle absolut hervorheben. Das war ein Turnier von Vollblutkarateka.

Die Ausrichter, Fujiyama Eckernförde, machten einen perfekten Job. So stellt man sich einen Wettkampftag vor. Freundlich, kompetent, geordnet und respektvoll. Die vielen Kilometer hin und zurück haben sich schon deshalb gelohnt.